Seite auswählen

Der positive Jetlag machte sich bemerkbar. Wir waren um 3 Uhr Ortszeit wach und fingen langsam an alles für den Tag zu richten und fuhren dann gegen 6 Uhr los. Zunächst in den Walmart noch ein paar Kleinigkeiten kaufen und Augentropfen für Christiane, denn die hatte gerötete Augen. Nicht weil ich sie blende mit meiner Hammerfigur 🙂 , sondern wohl von der Lüftung im Flugzeug. Wir fuhren dann Richtung Nord Osten auf dem Great Basin HW und bogen nach über einer Stunde auf die unbefestigte Turtle Road. Über diese Staubpiste gelangten wir zu unserem Ersten Ziel, dem Delamar Dry Lake im gleichnamigen Delamar Valley. Der Drylake ist eine riesige feste Sandpfanne  mitten im Nirgendwo, auf dem man super mit dem Auto fahren kann, was wir auch probiert haben. Dann ging es weiter. Die Schotterpiste im Delamar Valley ist eine einzige Gerade von 45 km, das ist der helle Wahnsinn. 45 km nur geradeaus.Blog_05

Blog_06

 

Die nächste Station war der Chathetral Gorge State Park. Vorher tankten wir aber noch bei Shell. Die Dame am Tresen war sehr freundlich und ging sogar mit raus um zu zeigen , wie das tanken funktioniert. Nicht das ich das nicht könnte aber es gibt so viele verschiedene Tanksystem in USA, das ich lieber gleich nachgefragt habe. Der Statepark bestand an den Hängen aus einer lehmigen Substanz die sich bei Regen ab und auswäscht und dabei bizarre Formen bildet.  Sah sehr schön aus, die Mittagszeit war für Bilder allerdings nicht so geeignet. Man konnte auch zu einem Aussichtspunkt über dem Tal laufen (1 Meile), das schenken wir uns bei der Hitze, sondern fuhren außen herum mit dem Auto.

Blog_07

Blog_08

Blog_09

Weiter ging es zu unserem Tagesziel, dem Great Basin NP. Der Weg führte wieder durch endlose Täler, mit noch längeren Geraden. Man kann praktisch heute schon sehen welches Fahrzeug einem morgen entgegnet kommt.  Nachdem die Strecke Richtung Baker nach rechts abzweigte wurde es bergiger und bewaldeter. Wir kamen vor bei an einem Gehöft, welches als Eingangsportal ein Tor von Geweihen hatte.

Blog_10

In Baker, am Fuße des NP, kamen wir aber dann trotz langer Geraden an und checkten in der Lodge ein, nachdem wir sie in dem 20 Häuser Dorf  endlich gefunden hatten.  Nach dem Einchecken sind wir dann noch in die Leeman Cave, eine Tropfsteinhöhle,  im Nationalpark gefahren. Sehr beeindruckend, was die Natur dort geschaffen hat.

Blog_11

Blog_12

Blog_13

Blog_14

Blog_15

Danach sind wir  zu unserem Motel gefahren, haben gegessen und geduscht. Und nun sitze ich hier und kämpfe mit den Tasten und zufallenden Augen während Christiane schon im Land der Träume ist.